Teledisko Schwarz
teledisko 
Teledisko Schwarz
News

Eröffnung von Madrids kleinster Diskothek

Tanzen auf engstem Raum: In Madrid eröffnete die erste Teledisko. Als Location dient eine Telefonzelle.

Die erste zweckentfremdete Telefonzelle Spaniens

Die Teledisko ist der kleinste Club der Welt. Die zweckentfremdete Telefonzelle hat ihren Ursprung in Berlin. Das erste Exemplar befindet sich seit 2014 im Nachtclub Kater Blau in der Holzmarktstraße. Weitere Versionen finden sich im Sisyphos, vor der Mercedes-Benz-Arena, auf dem Holzmarkt und auf dem RAW-Gelände in der Revaler Straße. Wegen ihrer praktisch kleinen Größe kann die Teledisko auch für private Anlässe gemietet werden. Die Schwarze, Weiße und Blaue Version des Miniatur-Clubs sind mobil und können weltweit gebucht werden. Nachdem in und um Deutschlands Bundeshauptstadt bereits sechs der Miniatur-Diskos eröffnet wurden, können nun endlich auch in Spanien Drei-Minuten-Partys auf allerengstem Raum gefeiert werden. In Madrid steht jetzt die erste Teledisko außerhalb von Deutschland.

teledisko - wer bin ich?
teledisko - wer bin ich?
teledisko - wer bin ich?

Tanzen, als gäbe es kein Morgen

Die ein Quadratmeter große Telefonzelle bietet eine Tanzfläche für drei Personen. Die Vorteile dabei: Neben dem Upcycling-Gedanken kann man sich, anders als in gewöhnlichen Clubs, selbst aussuchen, mit wem man Tanzen möchte. Durch das Einwerfen einer 2€-Münze, können sich die Besucherinnen und Besucher an der Außenseite des Miniclubs ihren Lieblingssong aussuchen. Dabei kann entweder aus verschiedensten gespeicherten Songs unterschiedlichster Genres gewählt werden, oder sogar per Internetverbindung Musik über Spotify gestreamt werden. Getanzt werden kann dann circa drei bis fünf Minuten - eben so lange, wie das ausgewählte Lied dauert. Oben drein können eine Diskokugel, Stroboskoplicht und eine Nebelmaschine per Knopfdruck nach Belieben frei konfiguriert werden. Für weitere zwei Euro kann jeweils zusätzlich ein Erinnerungsfoto und/oder -video gemacht werden.

(12.01.2023 / L. Weißenberger)