Just her
Anjunadeep 
Just her
DJ / Producerin

Just her

Sie selbst beschreibt ihre Musik als „Music with feeling“: Jedes Wort ihrer Lyrics erzählt von einem Moment ihres Lebens.

Wenn du machst, was du liebst, musst du keinen Tag arbeiten. Ein Spruch, den jeder von uns kennt und den viele auch versuchen umzusetzen. Was gibt es Schöneres, als im Beruf seiner Leidenschaft nachzugehen? Aber Achtung, auch wenn man liebt, was man tut, sollte man die nötige Balance finden. Das musste auch Just her erfahren.

Ihre gesamte Energie

Musik ist ihr Leben, war es schon immer, für Claire Spooner gab es nie etwas anderes. Bereits als Kind machte sie Musik und stand schon als Teenagerin hinterm Mischpult. Sie steckte immer ihr gesamtes Herz und ihre ganze Energie in ihre Kunst und ihre Karriere. Das bestätigte sie auch in einem Gespräch mit dem Magazin melodicdiggers: „I've always been the kind of person who is constantly looking for the next challenge, and when you are doing what you love every day it doesn’t really feel like ‘work’ anymore.“

Just Her - Follow you down (original mix) | Vocal house | Feel the beat
Just Her - Follow you down (original mix) | Vocal house | Feel the beat
Just Her - Follow you down (original mix) | Vocal house | Feel the beat

Alles aus eigener Hand

In ihrer Kunst macht sie alles selbst, vom Komponieren übers Mixen bis hin zum Texten und Einsingen. Sie schreibt außerdem einen Musikblog und ist ständig unterwegs und auf Tour. Just her liebt was sie tut und trotzdem wurde es ihr irgendwann zu viel, erzählte sie melodicdiggers: „However in recent years, particularly as the industry has got faster and more competitive, I have started to experience burnout and have realised the importance of switching off and taking time out from creating and working and from social media in particular.“

Immer Neues

Trotz dieser Erfahrungen hat sie zum Glück nie die Leidenschaft und Liebe zur Musik und ihrer Kunst verloren. In ihrer Musik probiert sie sich zwar immer wieder an Neuem aus, den Trends anpassen wollte sie sich aber nie. Ihre Musik erzählt immer eine Geschichte - ihre Geschichte: Ihre Emotionen und Gefühle und damit gleichzeitig auch Themen, die uns alle bewegen.

(A. Kohler)